Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass sich Gedanken, Emotionen und das Verhalten wechselseitig beeinflussen. Dieses Prinzip nützt die Verhaltenstherapie, um auf allen drei Ebenen positive Veränderung zu bewirken. Sie ist mit ihren Methoden eines der wissenschaftlich am besten belegten Therapiekonzepte hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und kann bei verschiedensten Krankheitsbildern angewendet werden. Dazu gehören:

  • Affektive Störungen (z.B. Depression)
  • Angststörungen (z.B. Agoraphobie, soziale Phobie, Panikstörung)
  • Zwangsstörungen (z.B. Waschzwang, Ordnungszwang, Zwangsgedanken)
  • Unterstützung in Lebenskrisen/ Sinnkrisen
  • Belastungsstörungen (z.B. posttraumatische Belastungsstörung)
  • Persönlichkeitsstörungen
  • psychosomatische Erkrankungen (z.B. Schmerzen, Hypertonie)
  • Burnout
  • Schlafstörungen
  • Süchte (Alkohol, Drogen, Internet, usw.)
  • Probleme der Emotionsregulation

Ich biete Psychotherapie im Einzelsetting für:

  • Jugendliche
  • Junge Erwachsene
  • Erwachsene
  • Ältere Menschen

 

 zum Angebot